Backpacking Trip

38 Grad und Wasser

Dieser Artikel wurde am 14. März 2009 in Australien geschrieben.

Nach Seen ohne Wasser, dem Meer im strömenden Regen und bewölkten Sonnenaufgängen wurde es endlich wieder Zeit, ins Wasser zu springen und mit den Wellen zu spielen. Wir überquerten die Grenze zwischen Victoria und South Australia und fuhren Richtung Adelaide. Doch dank dem genialen Wetter war das erste Ziel der Coorong Nationalpark, der im Lonely Planet angepriesen wurde, dass uns das Wasser im Mund zusammen floss. Tolle Strände, Pelikane und Strände, an denen wir mit dem 4WD fahren dürfen. Besser geht es kaum.

Im Visitor Center dann Ernüchterung: Die innere Seite des Parks ist von Seen umgeben, diese sind wegen dem geringen Wasserspiegel aber nicht geeignet zum Schwimmen. Die Seite am Meer ist viel zu gefährlich zum Schwimmen und nur zum Angeln geeignet. Na super. Wenigstens die Pelikane wollten wir sehen und so verbrachten wir zwei Stunden auf der Suche, bevor wir in der letzten Ecke dann endlich welche gefunden haben.



Leider war der ganze Tag für die Autofahrt und den Park drauf gegangen. Erst gegen Sieben Uhr Abends erreichten wir die Strände von Adelaide (hier darf man schwimmen). Es gibt leider weit und breit keine günstigen, geschweige denn kostenlosen Campingplätze. Also ab an den Ozean zu einem Caravanpark. Dann der Schock: $40 die Nacht! Spinnen ja wohl die Australier. OK, ist ein BIG4 Caravanpark. Luxus pur (für Campingverhältnisse) mit Pool, Palmen und allem drum und dran. Aber für den Preis können wir ja fast in ein Motel. Auf dem Parkplatz sehe ich ein französisches Pärchen in einem alten Bulli, die ebenfalls über den Preis diskutieren (jedenfalls sehen sie nicht glücklich aus). Mir kommt eine Idee und die erneute Nachfrage bestätigt meine Vermutung. Die $40 sind pro Zeltplatz, egal ob mit zwei Autos und vier Leuten oder alleine. Komisches Geschäftsmodell. Aber kann uns recht sein. Der Platz ist auch so groß, dass wir uns mit den Franzosen nicht zu nahe kommen :-)

Schnell in die Badehose, die Düne überquert und ab ins Wasser. Wow. Das habe ich vermisst. Die Temperatur ist super. Die Wellen machen Spaß und wir fühlen uns großartig. Das ist ein toller Abschluss für einen mehr oder weniger enttäuschenden Tag.

Tour: Ngallo – Adelaide
Übernachtung: BIG4 Camping Adelaide

« Pink Lakes im Murray-Sunset Nationalpark        Strandvilla und Hilton Hotel »

Kategorie: Australien

Kein Kommentar

Bislang keine Kommentare.

Hinterlasse ein Kommentar