Backpacking Trip

Chili Beach

Dieser Artikel wurde am 18. Mai 2009 in Australien geschrieben.

Nach dem Frühstück beginnt erneut der Regen. Zum Glück schaffen wir es noch, die Zelte im trockenen ins Auto zu befördern. Die Reise geht weiter und die Straße ist in einem besseren Zustand. Somit kommen wir die ersten 100km recht gut voran. Trotz des Wetters haben wir uns für einen Seitentrip zum Chili Beach entschieden. Doch entgegen unserer Erwartungen dauerte die Fahrt deutlich länger. Der Weg war sehr hügelig und oft waren Ansammlungen von Wasser im Tal. Diese sorgten wiederum für Auswaschungen und somit waren viele Löcher in den Straßen. Dazu kam, dass wir von links nach rechts rutschten. Trotz Allrad fuhren wir wie auf Eis. Das ganze Profil war voll mit Schlamm, der so klebrig war wie Lehm. Dadurch hatten die Reifen kein Profil mehr und wir rutschten nur so über den Track. Es hieß, immer schön mit hoher Drehzahl und am Gas bleiben. Würden wir anhalten, ist die Chance sehr groß, dass wir damit stecken bleiben.



Einerseits macht die Fahrt eine Menge Spaß. Auf gerader Strecke kann man gezielt der Wagen zum Ausbrechen bringen und rutscht dann quer über die Straße, doch in vielen Kurven und Hügeln wird das ganze oft recht gefährlich. Zwar nicht für uns (als Person), da wir relativ langsam fahren, doch für die Autos. Ein Dreher und schon sitzt der Wagen vor dem Baum. Somit heißt es in einer Tour höchste Konzentration aufzubringen. Die 140km dauern aus diesem Grund ganze vier Stunden. Als wir Chili Beach endlich erreichen, bin ich komplett geschafft.



Es ist stürmisch und nass (zum Glück kommt am nächsten Tag die Sonne durch). Aus diesem Grund verzichten wir auf das Campen diret am Strand und verziehen und hinter die Büsche. Neben meinem Auto führt ein fünfzig Meter weiter Weg zum palmengesäumten Sandstrand vom Chili Beach. Hier werden wir für zwei Nächte bleiben und von den Strapazen der letzten Tage erholen.



Leider ist erneut das Schwimmen untersagt. Doch bei den Temperaturen möchte man nur ins Wasser springen. Da wir noch immer im tropischen Klima sind und der Wald dem Regenwald ähnelt, werden wir gegen Abend von Moskitos heimgesucht. So schlimm wie bisher war es noch nie. Zum ersten Mal wagt sich solch ein Vieh sogar in mein Gesicht. Grrrrr….

Tour: Bramwell Junction – Chili Beach
Übernachtung: Camping, Chili Beach

« Und wieder im Schlamm        Recycling »

Kategorie: Australien

1 Kommentar

Kommentar von Julia

Erstellt am Montag, 18. Mai 2009 um 11:36 Uhr

Ui!!! Chili Beach - was für ein lustiger Name ;-)

Hinterlasse ein Kommentar