Backpacking Trip

Mount Tamborine

Dieser Artikel wurde am 06. Juli 2009 in Australien geschrieben.

Bevor es in die Bar ging, verbrachten wir den Tag in Mt Tamborine. Zuerst schauten wir uns die nähere Umgebung etwas an. Hier finden sich richtig coole Häuser. Wer hier oben leben möchte, braucht schon eine Menge Geld. Ich würde fast sagen, es gehört zu einer der top Adressen in Australien. Der Style erinnert mich ein wenig an New Orleans…



Auch den angrenzenden Nationalpark ließen wir nicht aus. Den Wanderweg durch Palm Grove führte durch Palmenwälder, in denen immer wieder riesige Bäume standen. Ohne die Sonne wird es doch schon etwas kühler…



Zum Mittagessen sind wir zurück bei Hamish. Charlotte legt sich schlafen und wir zwei Jungs können ganz relaxt einen Cappuccino trinken fahren. Das tat richtig gut, mal von ihr weg zu kommen. Tja und abends ging es dann halt in die Bar zum Karaoke singen :-)

Charlotte hat übrigens einen riesigen Topf Nudeln mit Tomatensauce gekocht und isst diesen nun für ganze drei Tage zum Frühstück, Mittagessen und Abendbrot. Das nenne ich mal gesunde und abwechslungsreiche Ernährung :-) Aber muss sie ja selber wissen. Mich nervt nur, dass ich mir dauernd dumme Kommentare anhören muss, weil mein Essen ja „zu abgehoben“ sei!? Wusste nicht, dass die in England keine Gurke oder Tomate auf eine Scheibe Brot legen. Selbe blöden Sprüche kommen übrigens auch zu meiner fast täglichen Dusche. (sie verzichtet immer noch!) Keine Ahnung, wo die aufgewachsen ist…

Der Kragen platze jedoch endgültig, als wir für eine Campingplatz $20 zahlen mussten. (Das ist ein absolut normaler Preis.) Sie regte sich super auf und wollte unbedingt am stark befahrenen Highway auf dem Rastplatz schlafen. Hallo? Da bekomme ich ja mal gar keinen Schlaf. Außerdem hatten wir gerade zwei kostenlose Nächte bei Hamish. Was mich am meisten dabei aufregt: Ich habe in meiner Anzeige extra geschrieben, dass ich in Nationalparks campe (kostet immer Geld) und bei Regen sogar ins Hostel gehe (noch viel teurer). Außerdem habe ich dort sogar erwähnt, dass es sich nicht um einen billig Trip handelt. (Hatte ja schon mal jemanden ohne Geld dabei.) Doch bei jedem Tanken, Campen,… geht das Theater von vorne los. Ich lasse sie gleich erstmal zahlen, da bisher fast alles auf meine Kosten ging. Stellt sie sich an, fliegt sie raus!!!

Tour: Mt Tamborine – Evans Head
Übernachtung: Camping, Evans Head (mit tausenden Fledermäusen im Baum neben uns)

« Karaoke im Pub        Tür auf und raus »

Kategorie: Australien

1 Kommentar

Kommentar von Julia

Erstellt am Dienstag, 7. Juli 2009 um 14:37 Uhr

Uieeee… Was für schöne Villen - mein Taum-Häuschen würd ich sagen ;-) Dreaaaaamy!!!

Hinterlasse ein Kommentar