Backpacking Trip

Big Buddha in Lantau / Hong Kong

Dieser Artikel wurde am 04. August 2009 in Deutschland geschrieben.

Da habe ich mich so auf meinen (outdoor) Swimmingpool im Hotel gefreut, dass ich überhaupt nicht darüber nachgedacht habe, dass sie den natürlich bei einer Taifun-Warnung schließen :-( Zum Glück bleibt mir noch ein Fitnesscenter. Ansonsten hatte ich super viel Glück mit dem Hotel. Ich habe durch ein Special im Internet nicht nur die Hälfte des normales Preises gezahlt, sondern habe noch ein kostenloses Upgrade auf einen Deluxe-Room bekommen. Oberste Etage mit vollem Blick auf den Hafen. Na hier lässt es sich leben :-) Eventuell sogar länger als geplant. Der Taifun ist nahe Hong Kong und eventuell kann ich morgen nicht mit dem Boot nach Macau fahren…



Es regnet und ist heiß. Durch den nahen Taifun ist es auch ziemlich windig. Trotzdem mache ich mich mit der U-Bahn auf den Weg zur Nachbarinsel Lantau. Hier befindet sich der größte sitzende Buddha der Welt (Tian Tan Buddha). Um diesen zu erreichen, kann man sich mit einer sehr langen Seilbahn über den Berg bringen lassen. Tja, wäre da nicht der Taifun. Da verpasse ich leider eine Menge. Also kurzerhand in den Bus und den Berg umfahren, das dauert nur so um die dreißig Minuten.



Neben dem Buddha ist auch einer der höchsten Berge der Insel. Von ihm hat man angeblich eine super Sicht und ich wäre gerne auf die Spitze geklettert. Macht nur wenig Sinn, wenn diese in den Wolken liegt. Schade. Hätte ich etwas mehr Zeit, würde ich gerne den Wanderweg Richtung Sydney beginnen :-)



Zwischenzeitlich kommt der Regen und der Wind richtig durch und sämtliche Schirme klappen auseinander. Gut das ich damals in einen super Glasfaser-Schirm investiert habe. Bevor der kaputt geht, fliege ich mit samt Schirm davon :-) Somit rettet er mir zum zweiten Mal „das Leben“. Qualität zahlt sich halt aus.



Total verwundert bin ich über das Symbol auf der Brust des Buddhas, zusammen mit der Handhaltung kommt da eine bestimmte Assoziation auf. Leider sprach keiner der Angestelten gut genug Englisch, um meine Nachfrage zu beantworten. Dank Wikipedia wurde ich dann später aufgeklärt.



Nach einem leckeren Mittagessen geht es zurück. Bei dem Wetter möchte ich nicht wirklich herum wandern. An der U-Bahn Station finde ich eine große Outlet-Mall. Bei 70% günstigeren Preisen als in Deutschland viel es mir sehr schwer an Guess oder Ralph Lauren vorbei zu gehen. Auch die ganzen Uhrengeschäfte konnte ich nur mit Mühe neben mir liegen lassen :-)

      

Kommentare (1)

Kategorie: Hong Kong

Zu viele Menschen in Hong Kong

Dieser Artikel wurde am 03. August 2009 in Hong Kong geschrieben.

Boa ey, das geht ja mal gar nicht. Gestern war (laut Nachrichten) der heißeste Tag des Jahres in Hong Kong. 35 Grad und eine mega Luftfeuchtigkeit. So etwas Extremes habe ich noch nie erlebt. Da macht es wirklich keinen Spaß mehr, mit dem Rucksack durch die Stadt zu laufen. Noch schlimmer ist, dass für die kommenden Tage eine Taifun-Warnung herausgegeben wurde. Eigentlich will ich Mittwoch mit dem Boot zurück nach Macau und anschließend mit dem Flieger nach Bangkok. Hoffe das geht alles gut und ich brauche keine Kotztüte :-) Bei dem Wetter bin ich die ganze Zeit nur mit Essen und Trinken beschäftigt, da mein Körper förmlich nach Nachschub schreit. Auch den Weg hinauf zu The Peak mache ich mit der Bahn, denn zu Fuß würde ich hier noch zusammen brechen….



Gefällt mir Hong Kong? Nein. Ok, es ist super interessant und spannend. Aber viel zu viele Menschen. Und wie in Macau wirken alle recht unfreundlich. Keiner lächelt und fast jeder schaut vor sich auf den Boden. Mag die Mentalität der Chinesen sein. Doch irgendwie gefällt mir das nicht. Hong Kong ist so voll mit Leuten, dass überall Gedränge herrscht. Dagegen fühlt sich Sydney an wie eine Kleinstadt. Selbst Bangkok wirkt dagegen ruhig :-) Dieses ganze Gedränge und die Hektik gepaart mit dem Wetter macht Hong Kong für mich nicht gerade attraktiver. Doch nun bin ich hier und werde die paar Tage genießen. Schließlich gibt es einiges zu entdecken! Wie zum Beispiel die längste Rolltreppe der Welt – quer durch die Stadt. Die Fahrt dauert wohl 20min (ich mache nur 3min). Spannend, oder?



Ich schlendere den ganzen Tag durch die Gegend und staune über die Größe der Stadt. Alle paar Minuten kaufe ich neue Getränke oder verschwinde in Geschäften, um mich für einen kurzen Augenblick per Klimaanlage auf normale Temperaturen abzukühlen. Vereinzelt sieht man noch Gebäude aus der Kolonialzeit, doch diese sind umgeben von Wolkenkratzern.



Auf der anderen Seite des Victoria Harbours im Stadtteil Tsim Sha Tsui, hat man die Gelegenheit sein Geld für Uhren, maßgeschneiderte Anzüge, Kameras oder sonstigen Dingen „aus dem Fenster zu schmeißen“. Von der Weltwirtschaftskrise ist hier nun wirklich nichts zu sehen und die Geschäfte sind brechend voll mit Menschen. Langsam ziehen die Wolken auf und eine kurze Zeit nach dem Foto gibt es ein extremes Gewitter. Zum Glück stehe ich gerade neben einer Bibliothek und kann dort ins Internet verschwinden…



Über zehn Stunden bin ich schon auf den Beinen und laufe Kreuz und quer durch Hong Kong. Aber noch ist es nicht Zeit, zurück zum Guesthouse zu fahren. Zuerst wollte ich mir nämlich noch die Light-Show anschauen, an denen viele Hotels teilnehmen. Zu asiatischer Musik leuchten die Fassaden der Hotels auf und auch ein paar Laser auf dem Dach werden eingesetzt. Die Idee ist super, die Umsetzung fand ich hingegen nicht so gelungen. Dafür habe ich wieder ein super schönes Foto von einer Großstadt bei Nacht :-)



Für die nächsten zwei Tage ist Regen gemeldet. Hoffe der Wetterbericht irrt sich. Habe noch einiges vor und wenn es schüttet, macht das Ganze nicht sooo viel Spaß. Um auf Nummer Sicher zu gehen, habe ich mich spontan in ein 4* Hotel eingebucht. Es ist nur eine Nacht und diese ist kaum teurer als mein jetziges Guesthouse. Dafür habe ich aber Schwimmbad und Fitnessraum. Falls es also wirklich den ganzen Tag in Strömen regnet, muss ich mich nicht in meine jetzige 5qm Gefängniszelle zurückziehen :-)

      

Hinterlasse einen Kommentar

Kategorie: Hong Kong