Backpacking Trip

Macau Sightseeing

Dieser Artikel wurde am 02. August 2009 in Hong Kong geschrieben.

Macau, eine bis ins Jahre 1999 portugiesische Kolonie, liegt vierzig Minuten von Hong Kong entfernt. Ich lande auf dem kleinen Flughafen von Macau und mit dem Bus geht es Richtung Innenstadt. Während man in Thailand überall freundliche und lächelnde Menschen vorfindet, sieht es in Macau hingegen recht anderes aus. Kaum jemand lacht und alle laufen mit einem Gesichtsausdruck herum, als würde morgen die Welt untergehen. Wo bin ich denn hier gelandet? Aber vielleicht haben die ganzen Chinesen auch nur all ihr Geld in den vielen Casinos verzockt. Macau ist das Las Vegas der Asiaten. Wie in Nevada finden sich auch hier die mega Casinos MGM, Wynn oder das Venitian, um nur einige zu nennen (Foto zeigt das Casino Lisboa). Da Asiaten super spielsüchtig sind, werden hier ganz sicher der ein oder andere Dollar umgesetzt…



Als Backpacker quatiere ich mich natürlich gleich in eine der oberen Suiten ein, bevor ich in die Casinos verschwinde und das Geld für die Rechnung zu verdienen :-) Haha, just kidding. Ich lande im Rotlicht-Viertel. Im ehemaligen, muss ich hinzufügen. Mein Zimmer ist super klein und das Bett füllt fast den ganzen Raum aus. Zum Glück wurde die Matratze vor nicht allzu langer Zeit ausgetauscht :-) Früh morgens ist die Straße vor meinem Gguest House menschenleer, doch gegen Mittag beginnt auch hier das Gewühle. In dieser Straße wurde angeblich auch für Indiana Jones gedreht…



Auf meiner Entdeckungstour könnte es kontrastreicher kaum sein: Die super neuen und glitzernden Casinos neben alten, aufwendig renovierten, europäischen Anwesen und dann wiederum heruntergekommenen Betonhochhäusern.



Weiter geht es zu einem der bekanntesten Gebäude in Macau. Obwohl Gebäude wohl der falsche Ausdruck ist, denn von dieser Kirche steht nur noch die Fassade. Das Wetter ist absolut heiß und schwül. Dazu ist es sehr diesig und man sieht nur einen grauen Himmel. Doch die Sonne schafft es trotzdem, ihre volle Kraft durch den grauen Schleier zu schicken. Somit läuft das Wasser nur so an mir herunter :-)



Tapfer besteige ich in der vollen Mittagshitze einen kleinen Berg, auf dem neben einer alte Burg auch das Museum von Macau liegt. Dank Klimaanlage gönne ich mir hier recht viel Zeit bevor es weiter geht.



Vorbei an sehr anschaulich restaurierten Gebäuden schlendere ich durch Stadt. Im Hintergrund erkennt man die hässlichen Betonklötze, die leider an jeder Straßenecke zu finden sind.



Vom nächsten Hügel habe ich erneut eine diesige Sicht auf die Skyscraper und Casinos von Macau. Besonders das Lisboa sticht aus jedem Blickwinkel hervor.



In Macau leben übrigens die klügsten Hunde der Welt. Sie können lesen und schreiben. Leider jedoch nur chinesische Schriftzeichen und so klappt es mit der eingesetzten Beschilderung nicht so ganz…



Eines ist noch besonders wichtig in Macau. Hier ist alles legal, wie Waffen, Drogen und Prostitution, doch das Spielen von Trompeten ist strengstens untersagt. Sollte sich solch ein Gerät im Handgepäck befinden wird man umgehend in eines der alten Verließe gesperrt und bekommt fünf Tage nur trocken Brot.



Also Vorsicht bei der Einreise nach Macau!

      

Kommentare (2)

Kategorie: Macau