Backpacking Trip

Zwei Tage harte Arbeit

Dieser Artikel wurde am 08. Februar 2009 in Australien geschrieben.

In einem australischen Forum habe ich Hilfe gefunden. Andrew ist ein Hobby-Mechaniker und hat mir angeboten, für ein geringes Endgeld meinen Landcruiser wieder fit zu machen. Schon einige Tage vor dem Termin habe ich mich mit Andrew getroffen. Er hat eine Liste mit allen Teilen erstellt und ich musste diese nur noch am Freitag von einer 4WD-Werkstatt abholen. Außerdem bekam ich die ehrenvolle Aufgabe, sämtliche Schrauben ein paar mal pro Tag mit WD40 einzusprühen, damit diese sich dann am Samstag besser lösen lassen. Neben der langen Liste mit Reparaturen, die der Mechaniker beim Check erstellt hat, stellte Andrew noch fest, dass meine Stoßdämpfer alle kaputt sind. Warum hat das der Mechaniker nicht mit auf die Liste geschrieben? Ich vertraue Andrew und bestelle fünf neue Stoßdämpfer. (Was sich auch als sehr gute Entscheidung raus stellt. Die Dinger sind wirklich hinüber.) Bevor die Frage aufkommt: Ja, der Landcruiser hat fünf Stoßdämpfer. Einer sitzt vorne quer vor der Achse.



Samstag morgens um Sechs komme ich bei Andrew an. Im Gepäck habe ich sämtliche Ersatzteile (zwei große Kisten) und genügend kaltes Bier in der Kühlbox :-) Somit kann es los gehen. Ohne Hebebühne ist es einfach eine Qual, unter dem Auto zu arbeiten. Auch lösen sich manche Schrauben nicht oder das passende Werkzeug fehlt. Wie das halt so ist, kenne ich aus Deutschland schon zu genüge :-) Trotzdem geht es langsam voran. Stolz kann ich berichten, dass ich alle fünf Stoßdämpfer und die Stabilisatoren-Buchsen an den Blattfedern selber gewechselt habe. Andrew hat die schwenkbaren Radnaben ausgebaut, abgedichtet und mit einem Spezialgel befüllt (das war der richtig aufwendige und teure Teil der Reparatur). Außerdem haben wir die Motorhalter ersetzt, den Zylinder der Kupplung getauscht und hinten neue Bremsbeläge eingebaut. Klingt nicht viel, aber wir haben Samstag von Morgens sechs bis Abends acht gearbeitet.

Die Nacht durfte ich bei Andrew und seiner Freundin im Gästezimmer verbringen. Abends gab es noch Pizza und wir schauten einen Film, bevor wir dann tot ins Bett gefallen sind. Sonntag ging es dann von acht Uhr an weiter bis fünf Uhr Abends. Endlich war fast alles geschafft. Für Dienstag habe ich einen Termin in der Werkstatt, die nochmal alles checken soll. Außerdem müssen die noch zwei Dinge erledigen, die wir wegen dem fehlenden Werkzeug nicht machen konnten. Ich hoffe, dass ich anschließend das OK bekomme, meine Tour zu starten. Wenn die noch mehr Reparaturen finden, drehe ich bald durch.



Leider musste ich schon bei der Testfahrt feststellen, dass die Reparatur an der Kupplung nicht mein Problem mit der Gangschaltung beseitigt hat. Kann nur im 1. 3. und 5. Gang fahren. Laut den Jungs, die den Wagen verkauft haben, sollte dass aber der Fehler gewesen sein. Ich vermute aber was anderes: Die Jungs waren beim Check und haben gesagt: Wir wissen, dass die Stoßdämpfer und die Schaltung kaputt sind, bitte checkt noch was sonst noch kaputt ist und macht eine Liste.“ Arbeiten am Getriebe sind mega teuer. Wie es aussieht, werde ich wohl darauf verzichten müssen oder ich bin erneut über $1.000 los (laut Andrew). Auch sonst musste ich feststellen, dass die Jungs mich erneut verarscht haben. Laut Anzeige kommt der Wagen mit „All tools you need“. Nur blöd, dass im ganzen Wagen weder ein Schraubenzieher oder Wagenheber, noch Radkreuz, noch sonst was zu finden ist. Also musste ich eben schon wieder tief in die Tasche greifen… So langsam wird der Spaß richtig teuer :-( Nur gibt es jetzt kein Zurück mehr… An die drei Jungs: Man sieht sich immer zweimal im Leben!

« Lebensmittelkosten in Australien        Brisbane bei Nacht »

Kategorie: Australien

Kein Kommentar

Bislang keine Kommentare.

Hinterlasse ein Kommentar