Backpacking Trip

Gasteltern aus Bielefeld

Dieser Artikel wurde am 26. Oktober 2008 in Australien geschrieben.

Der A380 ist riesig. Man hat ordentlich Beinfreiheit und alles wirkt deutlich hochwertiger. Die Qualität passt. Das Personal ist super hübsch, das Essen wird mit Menükarten präsentiert (schmeckt leider trotzdem nicht viel besser). Jeder hat sein eigenes Entertainment-System mit über 100 Filmen und Serien,… Der Flug war sehr sanft und ruhig. Oft merkte man nicht, dass man noch am Fliegen ist. Trotzdem wurden mir auch hier die Sitze auf Dauer zu unbequem und ich fand wieder sehr wenig Schlaf. Nächstes mal sollte ich eine Suite testen ;-)

Vom Flughafen ging es dann mit dem Bus weiter. Einmal umsteigen und daraufhin noch 5 Minuten zu Fuß. Ich war angekommen. Eine ruhige Vorstadt von Sydney (Hillsdale - klicken für Map) mit kleinen Mehrfamilienhäusern und Einfamilienhäusern. Keine 5 Minuten zu Restaurants und Geschäften, 15 Minuten zur nächsten großen Mall und das Beste: 10 Minuten zum mega coolen Surfer-Strand!

Meine Gasteltern sind deutlich über 60. Nach einem kurzen „Hallo“ kommen wir schnell ins Gespräch und es stellt sich raus, dass beide perfekt Deutsch können. Sie haben fast 30 Jahre in Deutschland verbracht, davon die meiste Zeit in Bielefeld. Und sie hatten sogar Freunde in Löhne – so klein ist die Welt.

Es ist halt nur blöd, dass die beiden miteinander Deutsch reden (jedenfalls bisher). Noch blöder: Dadurch das beide sehr lange in Deutschland gelebt haben, ist das Englisch halt wie von einem typischen Deutschen – mit diesem unverkennbaren Akzent. Genauso, wie ich es mir eigentlich vorgenommen habe hier abzugewöhnen. Immer wieder fallen den beiden auch die englisch Wörter nicht ein und im englischen Satz taucht plötzlich (wahrscheinlich unbewusst) ein deutsche Wort auf. Für mich OK, denn ich verstehe den Sinn. Für meinen Mitbewohner sollte das doch oft ziemlich konfus sein.

Und natürlich typisch Deutsch: Es gibt Regeln. Und zwar Regeln für Alles. Das Handtuch muss genau da hängen. Hier darfst du sitzen. Duschen darfst du nur Abends. Und nicht länger als 5 Minuten. Natürlich musst du dafür die Matte in die Dusche legen und blablabla… (Nur) Sonntags gibt es ein Ei. Nach dem Benutzen des Waschbeckens muss dieses jedes mal sauber gewischt werden. Bett muss so und so gemacht werden. Die Servierte muss nach dem Benutzen wieder gefaltet werden. Und das sind natürlich nur ein paar Regeln. Alles wird auch kontrolliert. Nach dem Duschen wird das Bad untersucht,… Komme mir irgendwie vor wie im Knast.

Die beiden machen das schon seit Jahren. Haben durchgehend 2-3 Schüler bei sich wohnen. Immer – ohne Pause. Für die ist das schon ein Business. Quasi Massenabfertigung. Klar, dass man einem 13-jährigen Jungen noch viele Regeln setzen muss. Aber hallo, ich bin doppelt so alt! Habe hier auch eine kleine „Bibel“ liegen, was ich darf uns was nicht. Am Besten gefällt mir folgendes: „The wash basin is for washing your hands and cleaning your teeth and face. Australians wash in the bath or shower and do not stand outside it to splash water over them.“

Und noch besser: “Never stand on the toilet seat.” ;-)

Mit mir wohnt hier noch für eine Woche ein Türke. Hoffe, dass ich mit dem morgen mal ohne die „Eltern“ ins Gespräch komme. Schließlich ist er schon 3 Wochen hier. Anschließend wird er gegen einen Brasilianer ersetzt und der wieder gegen einen Portugiesen. Das wir bestimmt noch sehr interessant.

« Last day in Asia        Ich erkunde Sydney »

Kategorie: Australien

1 Kommentar

Kommentar von Ralf der Biker

Erstellt am Dienstag, 28. Oktober 2008 um 20:47 Uhr

Hallo Timm,
na endlich bist Du in AussieLand angekommen. Ich habe Deine Berichte mit grossem Interesse und “Neid” gelesen. Schön, daß Du in der Zivilisation wieder angekommen bist, unschön, daß es sich offensichtlich um spiessige Kleinbürger handelt. Anyway viel Spaß trotzdem und sieh zu, daß Du bald woanders wohnst.
Viele Grüsse
Ralf

Hinterlasse ein Kommentar