Backpacking Trip

Mit dem Tuk-Tuk durch Bangkok

Dieser Artikel wurde am 10. Oktober 2008 in Thailand geschrieben.

Heute habe ich die Warnliste aus dem Reiseführer genommen und einfach mal komplett missachtet. Salat und frische Früchte, Essen von der Straßenküche, mich von einem Tuk-Tuk Fahrer in die hintersten Ecken Bangkoks fahren lassen,… Noch geht’s mir gut ;-)

Ich denke jeder Bangkok Besuch beginnt mit einem Abstecher zu den vielen Palast- und Tempelanlagen. Das war auch mein Plan. Doch kurz vorher ließ ich mir eine Fahrt mit einem Lang-Boot andrehen. Zusammen mit einem Paar aus England konnte ich die Fahrt genießen. Die ganzen kleinen Kanäle erinnern an Venedig. Naja, das Wasser ist jedenfalls genauso schmutzig! Die Häuser fallen oft fast auseinander und dazwischen erscheinen immer wieder goldene und perfekt aussehende Tempel. Müssen Buddhisten auch für ihre Sünden zahlen?



Zwei Stunden später ging es mit den beiden dann weiter zum Königspalast Wat Phra Kaeo. Der Tempelkomplex beinhaltete viele verschiedene Bauwerke, die alle mit Gold und bunten Farben versehen waren. Sehr beeindruckend! Lustig ist übrigens, dass man überall angesprochen wird und die Thais einem dann sagen, dass der Tempel, zu dem man will, geschlossen ist. Sie könnten einen aber zu einem viel schöneren bringen - oder gleich in eine  Bar ;-) Stimmt natürlich nicht - aber es scheinen genügend Leute drauf rein zu fallen.



Von hier ging es alleine zum liegenden Buddha im Tempel Wat Po. Der goldene Buddha ist 45 Meter lang. Als ich aus dem Tempel nach draußen trat, wurde ich von einem Tuk-Tuk Fahrer empfangen, der mir eine kostenlose Tuk-Tuk Fahrt anbot. Da war Vorsicht geboten. Aber egal – einfach mal rein in die Kiste. Er kann die Türen schließlich nicht versperren ;-)



Was soll ich sagen? Der gute Typ hat mich 6 Stunden durch die Gegend gefahren. Mir Tempel gezeigt, eine Muay Thai Boxing Schule, den Golden Mount of Thailand (ein Tempel mit einem super Blick über ganz Bangkok), China Town,…



Wo lag die Abzocke? Ich musste zwischendurch in ein Geschäft und sollte mir dort einen Anzug schneidern lassen. Naja, habe ein wenig interessiert geschaut, mich beraten lassen und erzählt, dass ich bald wieder komme, um einen Anzug zu kaufen. Der Tuk-Tuk Fahrer bekam seinen Lohn und ich weiter meine kostenlose Stadtführung. Eigentlich hätte er mich jetzt raus schmeißen können, aber nein – es ging weiter. In China Town habe ich ihn zum Essen eingeladen und er hat mir viel über Sitten und Gebräuche berichtet.

Bis auf den Gestank von Abgasen, die mir ziemliche Kopfschmerzen bereiten, fühle ich mich bestens. Zum Abschluss des gestrigen Tages gönnte ich mir dann noch eine schöne (jugendfreie) Massage. Das tat gut…

Übrigens: Wer ein Brautkleid sucht, sollte nicht hunderte von Euros in Deutschland zahlen. Lieber einen schöne Thailand-Urlaub verbringen und sich hier eines maßschneidern lassen :-)

« Willkommmen in Bangkok        Bangkok bei Nacht »

Kategorie: Thailand

3 Kommentare

Kommentar von Julia

Erstellt am Freitag, 10. Oktober 2008 um 16:07 Uhr

Wenn du mir nen Antrag machst, können wir auch dahin ein Brautkleid kaufen ;-) ?!

Kommentar von Die Jessi

Erstellt am Freitag, 10. Oktober 2008 um 18:48 Uhr

Hallooooo :)
Wenn hier geheiratet wird dann will ich aber mit, iss ja schließlich günstig ;)

Wollt nur mal kund tun, dass ich deine ersten Abenteuer verfolgt hab…. respekt, ganz schön mutig :)
Viel Spaß wünsch ich dir noch!!!!

Kommentar von Jörg

Erstellt am Montag, 13. Oktober 2008 um 20:06 Uhr

…gebt mit mal das datum durch, damit ich schon mal ne chartenanfrage stellen kann und nen hotel raussuchen kann….

Hinterlasse ein Kommentar